Wie Goldie Tech den Goldmarkt für Bankkunden öffnen möcht

Aktualisiert: 5. Okt.


Wir von Goldie Tech strecken mit unserer Whitelabellösung für Banken gerade die Fühler in den Emiraten und den USA aus. Zugleich laufen in Deutschland und Österreich einige Integrationsprojekte.


Dies haben Laura Müller und Sylvia B. Drewling von Bankinghub by zeb mit zum Anlass genommen, um einmal mit unserem Co-Gründer Amari Groß darüber zu sprechen, wie wir den Goldmarkt revolutionieren möchten



Hallo Amari, schön, dass du dir die Zeit nimmst, heute mit uns zu sprechen. Magst du dich einmal kurz vorstellen?


Hi, ich bin Amari, ein gebürtiger Kölner, der jetzt in Berlin lebt und einer von drei Gründern bei Goldie Tech ist. Nach meiner Fußballkarriere habe ich im Jahr 2014 mein erstes Start-up Amparra im Bereich der Sharing Economy gegründet. Den-


Weg des Gründers beschreite ich sozusagen noch heute. Die Branchen waren dabei sehr vielfältig – angefangen in der Sharing Economy über Additive Manufacturing und jetzt FinTech. Privat liebe ich es, mit meiner Freundin und unserem Hund in der Natur zu sein, aber auch ausschweifende Berliner Partynächte haben eine gewisse Anziehungskraft auf mich.


Wie der Name bereits erahnen lässt, geht es bei Goldie Tech um Gold. Doch was genau macht Goldie Tech und was hat dich dazu bewegt, Goldie Tech zu gründen?


Der Ursprung unserer Idee geht auf den Karriereweg meines Mitgründers Patrick Zimmermann zurück, der einen starken Hintergrund im Investmentbanking hat. Dort konnte er große Unternehmensfusionen begleiten und hat dabei nie den Kapitalmarkt aus den Augen verloren. Irgendwann kam ihm dann in den Sinn, dass Gold die beste Assetklasse für den Großteil der Bevölkerung sein kann, wenn Zugang und Prozess völlig anders sind, als wir sie bisher kannten. Da kommt dann mein anderer Mitgründer Marcel Schilling ins Spiel, der mit Patrick in Amsterdam studiert hat und zuletzt damit beschäftigt war, einen integrierten Datenhaushalt für ca. 400 Banken aufzubauen, um daraus alle relevanten Risikosysteme in der Banksteuerung zu versorgen.


Herausgekommen ist dabei – salopp gesagt – ein Goldkonto, welches Banken als White Label voll integrieren können. Die Kunden der Banken, die unseren Dienst nutzen, können durch eine einfache Umbuchung auf ein Unterkonto in beliebiger Stückelung und maximaler Flexibilität Gold kaufen und verkaufen.



An wen richtet sich Goldie Tech mit seinem Produktangebot?


Wir richten uns an alle Banken, die sich entschlossen haben, ihre verstaubten Goldsparpläne endlich zu entsorgen, und nach einem jahrzehntelangen Innovationsstau den Weg für ein neues, innovatives, sicheres und vor allem hochprofitables Produkt ebnen wollen. Wir benötigen derartige Innovationen, um der Allgemeinheit in schwierigen Zeiten (nicht nur aus finanzpolitischer Sicht) Wertsicherung zu ermöglichen.


Das Geschäftsmodell von Goldie Tech basiert auf einer B2B2C-Lösung. Wo liegen hier die Besonderheiten?


Es gibt bereits sehr viele gute Lösungen im B2C-Bereich. Menschen mit einem Kapitalmarktzugang sind ja bekanntlich sehr risikoaffin. Hier gibt es neben Gold auch tausende Aktien, ETFs, Kryptos, NFTs etc. Hiervon lassen wir bewusst die Finger. Wir sind der festen Überzeugung, dass der Großteil der Bevölkerung nicht noch ein weiteres fancy Produkt benötigt, das niemand so richtig versteht.


Dazu kommt bei vielen Produkten (auch im Goldsegment) ein Emittentenrisiko. Vielen Anlegenden ist nicht bewusst was das – gerade in der heutigen Zeit – für die Wertbeständigkeit eines Anlageprodukts bedeuten kann. Außerdem ist ein Kapitalmarktzugang meist Grundvoraussetzung, um überhaupt die Möglichkeit zu haben, den gefährlichen Dschungel der Finanzprodukte zu betreten. Am Ende kann man dann nur hoffen, sich dort nicht zu verlaufen bzw. Geld zu verlieren.


Alternativ hierzu kann es – aus unserer Sicht – nur Gold in physischer Form geben. Um 85 % der in Deutschland lebenden Menschen (also die ohne Kapitalmarktzugang) zu erreichen und den Aufwand für alle Beteiligten (außer uns) um ein Vielfaches zu reduzieren, verstehen wir den B2BC2-Weg sozusagen als die Autobahn unter den E-Commerce-Modellen.


Das Besondere ist am Ende des Tages die Tatsache, dass Bankkunden in ihrer gewohnten Umgebung, sprich im Onlinebanking oder in der App, die Möglichkeit haben, Gold zu kaufen/verkaufen. Mit unserer Lösung entfallen dabei unangenehme Dinge im Gesamtprozess (z. B. hohe Gebühren, Medienbruch bei der Bestellung, Schließfach etc.) für den Endkunden.



Die globale Goldnachfrage ist im zweiten Quartal des laufenden Jahres deutlich zurückgegangen. Wie schätzt du die Auswirkungen des aktuellen Marktumfelds sowie die zukünftigen Aussichten für Goldie Tech ein?


Um es vorsichtig zu sagen: Regierungen waren schon vor Corona hoch verschuldet. Der niedrige Leitzins, Zentralbanken, die unaufhaltsam Geld drucken, Banken, die äußerst kreativ werden müssen, um überhaupt profitabel zu sein, und zu allem Überfluss gibt es dann noch eine systematische Abwertung des Euros. Wir müssen uns nur vor Augen führen, dass der Euro seit seiner Einführung im Jahr 1999 bereits 85 % seiner Kaufkraft verloren hat – und das war, bevor das Thema Inflation aufgekommen ist. Die geopolitische Lage, die immer einen Großteil des Marktumfelds beeinflusst, und den Funfact, dass der Euro bereits die x-te Währung ist, möchte ich gar nicht erst vertiefen. Im Klartext: Auch wenn es mal ein Quartal gibt, in dem die Nachfrage sinkt, besteht die Nachfrage bereits seit 4300 v. Chr. Die vergangenen 6322 Jahre bringen meine persönliche Einschätzung auf den Punkt. Bei Gold geht es darum, Werte zu sichern und langfristig über Generationen hinweg aufzubauen.


Was war seit der Entscheidung, Goldie Tech zu gründen, eure größte Herausforderung?


Unser Kundensegment (Banken) ist grundsätzlich sehr anspruchsvoll, was sicherlich in der Natur der Sache liegt. Immerhin geht es am Ende um Kundengelder und den Ruf der Bank, der gerade in finanziellen Angelegenheiten von größter Bedeutung ist. Deshalb müssen wir den höchsten Standards entsprechen (z. B. technische Infrastruktur, IT-Sicherheit und Vertragsrecht). Aber wer uns kennt, der weiß, dass wir in der Geschäftsführung (vor Goldie Tech) schon immer nach derartigen Herausforderungen gesucht haben.


Und welchen großen Themen steht Goldie Tech aktuell gegenüber?


Wir strecken gerade unsere Fühler in den Emiraten und den USA aus. Zugleich laufen in Deutschland und Österreich einige Integrationsprojekte. Die große Herausforderung besteht aktuell darin, unseren Fokus stets auf die wirklich wichtigen Dinge zu richten und sich nicht in dieser spannenden und aufregenden Zeit voller Möglichkeiten zu verzetteln.


Wow, das klingt nach einer wirklich spannenden Entwicklung. Noch mal zurück zu dir, was waren deine größten Herausforderungen beim Thema Gründen und wie hast du diese gemeistert?


Eine große Herausforderung war sicherlich – und ist es noch –, die richtigen Menschen innerhalb der Banklandschaft zu treffen. Zudem ist es für ein FinTech von außen unglaublich schwer zu erkennen, wie die politische Gemengelage ist. Nachdem wir schon einige Male ins Hintertreffen geraten sind, war und ist die Erfahrung unser größter Meister.


Lieber Amari, vielen Dank für den interessanten Austausch! Wir wünschen dir und Ihrem Team weiterhin viel Erfolg! Quelle: https://bankinghub.de/blog/goldie-tech-goldmarkt-bankkunden